Mentaltraining


In der Kindheit wird die Basis für das Denken über sich selbst grundgelegt. Abwertende und kritische Gedanken schaden dem Selbstwert, somit auch einer seelisch gesunden Entwicklung, der inneren Balance und der Lebensqualität eines jeden jungen Menschen.
Schon im frühkindlichem Alter entstehen Glaubenssätze über das eigene Selbstbewusstsein, welche maßgeblich das Lernen prägen, und im Grunde fremde Haltungen und Meinungen sind. Sowohl konstruktive als auch destruktive Gedanken haben die Eigenschaft, sich im Gehirn zu verankern und festzusetzen. Deshalb ist es schwierig, aber gut umsetzbar, Veränderungen Platz zu machen. Kinder können mit dem Werkzeug Mentaltraining hervorragend umgehen - also eine frühe Chance, aus den alten Schuhen zu steigen.


Ziel des Mentaltrainings:

  • ein starkes Ich - ein starkes Selbstbewusstsein
  • erkennen, bewusstwerden und nutzen der eigenen Stärken und Ressourcen
  • Gefühle wahrnehmen, benennen, beschreiben, hinterfragen
  • Umgang mit Herausforderungen, Ängsten, Sorgen, Schwächen, Verletzungen, Trauer, Verlust, Aggressionen, Misserfolg, Mobbing, Überforderung und Belastendem
  • Verantwortung für sich selbst übernehmen
  • Kräftigende, motivierende Gedanken festigen - Affirmationen
  • Konfliktlösung
  • Wo stehe ich - was möchte ich ändern - wo sehe ich mich in einer Woche, in einem Monat, in einem Jahr?
  • Welches Ziel möchte ich erreichen?
  • Wie gelange ich zu meinem Ziel? Worin besteht mein Anteil, das Ziel zu erreichen? Wer könnte mir dabei zur Seite stehen? Was ist meine Motivation?


Gedanken sind Energien - Gedanken, die wir säen, werden Wirklichkeit


Kraftvolle Sätze - Affirmationen:

  • Ich kann das
  • Ich fokussiere mein Ziel, ich konzentriere mich auf meine Aufgabe, auf das Wesentliche
  • Ich bin bei der Prüfung ruhig und gelassen
  • Ich bin gesund und kräftig
  • ich nehme die Herausforderung stolz an
  • Ich vertraue mir, ich trau es mir zu
  • ich bin mir meiner Stärken bewusst
  • unnamed
    unnamed
  • unnamed (1)
    unnamed (1)